geschätzte Lesedauer: 13 Minuten

Flap Steak – geschmacksintensiv und echt lecker

FacebookTwitterPinterestShare

Beim Grillen denken die meisten sofort an T-Bone- oder Rib-Eye-Steak. Neben den Steak-Klassikern für den Grill oder die Pfanne, gibt es aber noch echte Geheimtipps. Dazu gehört definitiv das Flap Steak. Das Steak ist groß und punktet, dank der ausgeprägten Marmorierung, mit einem intensiven Fleischgeschmack. Wer bei der Zubereitung auf dem Grill Geduld mitbringt, der wird mit einem butterweichen, köstlichen Steak belohnt.

Was ist ein Flap Steak?

Das Flap Steak ist ein Zuschnitt, der bei vielen noch wenig bekannt ist. Das ist ziemlich schade, denn bei dem recht großen Fleischbrocken, handelt es sich um ein sehr schmackhaftes Steak.

Das Flap Steak stammt aus dem Bauchlappen des Rindes, genauer gesagt aus dem unteren Rippenbereich zwischen der Flanke und der Rinderbrust, direkt unter dem Filet.  In der Regel wird das Flap Steak in 600-Gramm-Portionen verkauft. Für den großen Hunger und wenn die Gästeanzahl etwas höher ist, gibt es auch Zuschnitte, die bis zu zwei Kilogramm wiegen.
Typisch für die Optik des Flap Steaks ist die etwas ungleichmäßige und längliche Form. Darüber hinaus weist das Fleisch eine starke Fettmarmorierung auf, die den Zuschnitt besonders saftig macht. Gut zu erkennen ist der ungebratene Steakzuschnitt auch an seiner intensiv-roten Färbung. Im Vergleich zu anderen Steaks, wird das flache Flap Steak eher langsam gebraten oder geschmort, bevor es in dünne Scheiben geschnitten und verzehrt wird.

Wissenswertes zum Flap Steak

Das Flap Steak zählt, zumindest in Deutschland, noch eher zu den großen Unbekannten, was die verschiedenen Steak-Zuschnitte angeht. In Amerika hingegen, gehört das „Flap Meat“ oder „Sirloin Tip“, schon zum Standard, wenn es um ein schönes Barbecue geht. In Frankreich findest du das Steak übrigens unter dem Namen „Bavette d’Aloyau“.

Unterschied zwischen Flap Steak und Flank Steak

Das Flap Steak wird häufig mit dem ähnlich klingenden und etwas bekannteren Flank Steak verwechselt. Beide stammen aus dem Bauchlappenbereich des Rindes, der genaue Cut unterscheidet sich aber geringfügig. Das Flap Steak kann als „der große Bruder“ des Flank Steaks bezeichnet werden. Es ist von der Fleischdicke her unregelmäßiger und viel grobfaseriger sowie in der Regel auch schwerer. Darüber hinaus ist das Flap Steak, aufgrund der Marmorierung, weniger mager als das Flank Steak. Das Fleisch ist damit etwas saftiger und zarter sowie vom Geschmack her auch kräftiger und durchwachsener. Was die Zubereitung angeht, hat das Flap Steak zudem eine längere Garzeit als das Flank Steak.

Worauf solltest du beim Kauf achten?

Beim Kauf deines Flap Steaks solltest du, wie auch bei allen anderen Steaks darauf achten, dass es sich um ein qualitativ hochwertiges Stück Fleisch handelt. Das Flap Steak wirst du, auch aus dem Grund, dass es hierzulande eher unbekannt ist, ohnehin nicht fertig abgepackt im Supermarkt finden. Das ist auch gut so. Denn besser ist der Weg zum Metzger deines Vertrauens oder der Steak-Kauf über einen entsprechenden Fleisch-Onlineshop. Hier kannst du darauf vertrauen, dass die Steaks aus Betrieben stammen, in denen die Tiere artgerecht aufwachsen und auch würdige Schlachtbedingungen eingehalten werden.

Das Flap Steak gehört zu den Special Cuts, die nach einer gewissen Reifezeit, vorwiegend von Rindern aus den USA stammen. Entsprechend ausgesucht ist die Auswahl, was sich auch in einem höheren Preis widerspiegelt. Das Fleisch wird mitunter auch sous-vide vorgeragt oder im Dry-Age-Beutel angeboten.

Achte beim Kauf des Flap Steaks auch auf die verschiedenen Bezeichnungen. „Grass-fed“ bedeutet, dass das Rind mit Gras gefüttert wurde. Unter „grain fed“ fällt die Fütterung mit Mais.

Zubereitung des Flap Steaks:

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept

Zubereitung in der Pfanne:

  • Das Flap Steak solltest du für die Zubereitung in der Pfanne über Nacht auftauen und damit an die Zimmertemperatur anpassen.
  • Nun gibst du etwas Öl in die Pfanne und erhitzt sie
  • Anschließend legst du das Flap Steak im ganzen Stück in die Pfanne oder du zerteilst es vorher und steckst es zusammen mit Gemüse auf einen Spieß.
  • Jetzt solltest du das Fleisch rund eine bis eineinhalb Minuten von jeder Seite kurz anbraten
  • Nun legst du die gebratenen Stücke auf ein Schneidebrett und lässt sie etwas ruhen, bis sie eine Kerntemperatur von circa 56 Grad erreicht haben.
  • Wenn du die Temperatur mit einem Steakthermometer gemessen hast, legst du das Steak noch einmal kurz in die Pfanne und brätst es für 20 Sekunden scharf nach. Gegebenenfalls musst du hierfür noch etwas Öl nachgeben.
  • Bevor du es genießt, solltest du noch ein paar Salzflocken oder, je nach Belieben, andere Steak Gewürze über das Fleisch streuen.

Zubereitung auf dem Grill:

  • Um dein Flap Steak gegrillt zu genießen, solltest du das recht große Fleischstück ein bis zwei Stunden bei Raumtemperatur „auf Temperatur kommen lassen“. Du kannst es schon vorab mit einer Prise Meersalz bestreuen und direkt vor der Zubereitung auf dem Grill mit Rapsöl einreiben..
  • Jetzt heizt du den Grill auf 300 Grad an und legst das Flap Steak auf den Rost. Hier grillst du das Steak jeweils zwei Minuten von jeder Seite, in der direkten Hitze, an.
  • Anschließend regelst du die Hitze auf etwa 120 Grad herunter und platzierst das Steak in den indirekten Grillbereich. Hier lässt du es rund 30 Minuten garen, bis du eine Kerntemperatur von 55 Grad, also ein gutes, medium gegrilltes Fleisch hast.
  • Bevor du das Flau Steak isst, solltest du es noch rund zwei bis sieben Minuten ruhen lassen, je nachdem wie groß und dick das Steak ist, damit die Fleischsäfte schön gerinnen können.
  • Achte unbedingt darauf, dass du das Fleisch mit einem Steakmesser quer zur Faser aufschneidest, damit es schön zart bleibt.

Rezepte zum Flap Steak

Das Flap Steak ist ein „ehrliches“ Stück Fleisch, das perfekt mit Salzflocken und etwas Pfeffer gewürzt, richtig schön saftig nach Rind schmeckt. Neben den klassischen Rezepten und Beilagen wie Kartoffeln oder Gemüse, lässt es sich auch prima mediterran zubereiten.

Hierfür schneidest du das Fleisch in kleine Stücke fügst Olivenöl, Paprika und Pilze sowie Cherry Tomaten hinzu und schmeckst das Ganze in der Pfanne mit Salz und Pfeffer ab. Noch einfacher ist es, wenn du zum Steak verschiedene Antipasti reichst. Als Getränk zum Flap Steak eignet sich übrigens perfekt ein fruchtig-aromatischer Rotwein, der den intensiven Fleischgeschmack perfekt abrundet.

Flap Steak exotisch zubereitet

Noch etwas exotischer, ist die asiatische Variante des Flap Steaks. Hierbei reichst du zu dem Steak in der Pfanne Brokkoli und Sesamöl Öl. Ingwer und Sojasoße geben dem Gericht dann den klassischen Touch der asiatischen Küche. Eine andere Variante ist das koreanische „Beef Bulgogi“, auch Feuerfleisch genannt.
Das Fleisch wird hierfür mit Zucker und Honig und Frühlingszwiebeln mariniert sowie mit Roter Pfefferpaste und Sesamöl und asiatischen Gewürzen abgeschmeckt. Das Fleisch wird in kleine Stücke geschnitten und über dem offenem Feuer zubereitet. Serviert wird es mit Reis oder eingerollt in einem grünen Salatblatt.

Das Flap Steak ist ein Stück Fleisch für experimentierfreudige (Hobby)Köche. Das zeigt die kulinarische Vielfalt der unterschiedlichen Flap-Steak-Gerichte. In einer amerikanischen Variante wird das Steak quer zur Faser aufgeschnitten und mit Salat, Romatomaten und einer Sauce, als Sandwich gegessen.

Fotocredits (von oben nach unten):

Headerbild: iStock.com/karandaev

Beitragsbilder:

iStock.com/karandaev

iStock.com/gerard_founeau

iStock.com/Mr.Timmi

iStock.com/AlexRaths

iStock.com/EzumeImages

2018-09-28T09:55:07+00:00August 30th, 2018|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Webseite benutzt Cookies und Third-Party-Services. Einstellungen Akzeptieren

Tracking Cookies

Wir benutzen Google Analytics, um Ihnen eine bestmögliche User-Experience garantieren zu können. Bei Deaktivierung der Cookies können eventuell einige Informationen nicht richtig angezeigt werden.