geschätzte Lesedauer: 13 Minuten

Sirloin Steak – Ein Fleischgigant mit intensivem Geschmack

FacebookTwitterPinterestShare

Das Sirloin Steak ist perfekt für alle, die gerne große Fleischportionen essen. Denn es ist im Vergleich zu anderen Zuschnitten riesig und stillt damit garantiert jeden großen Hunger. Darüber hinaus lässt sich das Sirloin Steak schnell und unkompliziert zubereiten und überzeugt mit seinem intensiven Fleischgeschmack.

Was ist ein Sirloin Steak?

Das Sirloin Steak wird mit dem Knochen aus dem flachen Roastbeef, dem hinteren Rückenbereich, oder auch der Hüfte des Rindes, geschnitten. Angeboten wird es später allerdings meist ohne Knochen.
Das Sirloin Steak ist mager, wenig marmoriert und besitzt keinen Filet-Anteil. Dennoch trumpft es mit einem hervorragenden Eigengeschmack auf, der direkt aus dem Fleisch kommt und nicht durch Fettstränge hervorgerufen wird. Aus diesem Grund ist es das perfekte Steak für diejenigen, die ungern fettige Steaks essen und trotzdem nicht auf ein aromatisches Stück Fleisch verzichten wollen.

Was beim Sirloin Steak sofort auffällt: Es ist ziemlich groß und kann in der Portion bis zu 2 kg wiegen! Der Steak-Zuschnitt, üblicherweise mit vier bis acht Zentimetern Dicke, eignet sich besonders gut, wenn man sehr großen Hunger hat oder mehrere Gäste bekochen möchte.
Das Sirloin Steak lässt sich in der Pfanne zubereiten, dafür benötigt man aber auch ein entsprechend großes Modell. Alternativ bieten sich die kombinierte Zubereitung im Backofen an und natürlich auf dem Grill.

Übrigens: Je dicker die Fleischscheibe ist, desto saftiger ist das Sirloin Steak bei fachgerechter Zubereitung.

Da es sich beim Sirloin Steak um ein Kurzbratstück handelt, ist Vorsicht geboten. Insbesondere wenn die Fleischscheibe nicht so dick ist. Das Steak wird nur kurz angebraten und gart anschließend im Ofen oder auf dem Grillrost nach. So erhält man ein zartes, sehr geschmackvolles Steak.

Wissenswertes zum Sirloin Steak

Um den Name des Sirloin Steaks ranken sich bis heute Mythen und Legenden. Eine besagt, dass der britische König Heinrich der Achte den großen Steakzuschnitt nach dem Verzehr mit „Sir Loin“ geadelt haben soll. Wahrscheinlicher ist jedoch die Erklärung der ursprünglichen Wortherkunft aus dem Französischen. „Surlonge“ bezeichnet übersetzt ins Deutsche „über der Lende“, also Lendensteak. Im Laufe der Jahrhunderte änderte sich die Schreibweise hin zu Sirloin. Genau unter diesem Namen ist es heute auch in England bekannt.

Worauf solltest du beim Kauf eines Sirloin Steaks achten?

Das Sirloin Steak gibt es im Supermarkt nur selten in der Kühlung zu kaufen. Und falls doch, sicherlich nicht in der üblich angebotenen Größe. Ohnehin ist es besser, den speziellen Steak-Zuschnitt bei einem Metzger oder in einem Gourmet-Fachgeschäft zu kaufen. Hier bekommt man das Steak auch wirklich frisch und kann mehr zu der Herkunft und Haltung des Rindes erfahren. Zudem beziehen diese Geschäfte ihr Fleisch in der Regel von Züchtern, die die artgerechte Haltung und gängige Tierschutzbestimmungen einhalten. Denn natürlich hat die Nahrung, ausreichend Auslauf und gute Lebensbedingungen am Ende auch etwas mit einem schmackhaften Steak zu tun.
Mittlerweile haben sich auch einige Online-Händler auf den Verkauf von qualitativ hochwertigem Fleisch spezialisiert. In den Online-Shops kannst du dir ebenfalls nähere Informationen zum Sirloin Steak holen und aus einer ausgesuchten Auswahl an Steaks wählen.

Da es sich beim Sirloin Steak um keinen Premium Cut handelt, ist der Preis, im Vergleich zum klassischen Rinderfilet, deutlich niedriger. Was den Fleischgeschmack angeht, steht es anderen Steakarten aber in nichts nach.

Zubereitung des Sirloin Steaks:

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept

Zubereitung in der Pfanne:

  • Das Sirloin Steak holst du, vor dem Braten, am besten rechtzeitig aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur annimmt.
  • Um bei der späteren Zubereitung Fettspritzer zu vermeiden, wäschst du es kurz unter lauwarmem Wasser ab und tupfst es trocken.
  • Nach etwa 20-30 Minuten heizt du eine Pfanne mit Butterschmalz oder Öl auf und brätst das Steak bei starker Hitze von beiden Seiten rund zwei bis vier Minuten an. Wenn es sich um ein dünneres Stück handelt, entsprechend kürzer.
  • Nun legst du das Steak in den auf circa 110 Grad vorgeheizten Backofen und lässt es weitergaren. Mit einem Steak-Thermometer prüfst du die Kerntemperatur und bestimmst damit, wie gar du dein Sirloin Steak essen möchtest.
  • Bevor du das Fleisch isst, legst du es vom Ofen aus auf eine Arbeitsplatte und lässt es rund zehn Minuten ruhen. Denn jetzt geht es um die Würzung des Steaks. Je nach Belieben, streust du etwas Salz und Pfeffer auf dein tranchiertes Steak. Für den extra buttrigen Geschmack kannst du, vor der Würzung, noch etwas zerlassene Butter über das Sirloin Steak gießen.
    Nun ist es verzehrfertig. Guten Appetit!

Zubereitung auf dem Grill:

Klassischerweise wird das Sirloin Steak auf dem Grillrost gebraten. Bevor es allerdings soweit ist, muss der Grill erst seine optimale Temperatur (250 Grad) erreichen. Damit das Steak bei der Zubereitung auf dem Grill nicht haften bleibt, solltest du den Grillrost zuvor mit Öl bestreichen.

  • Wenn auch der Rost des Grills heiß geworden ist, legst du das Sirloin Steak mittig auf den Grill, über die direkte Hitze. Direkt nach dem Auflegen sollte sich ein Grillmuster abzeichnen und sich eine leichte Anbratkruste auf dem Fleisch gebildet haben.
  • Nach ein bis zwei Minuten wendest du das Steak und wiederholst den Vorgang.
  • Anschließend regelst du die Temperatur des Grills runter, auf etwa 155 – 180 Grad.
  • Nun legst du das Steak an die Seite des Grillrostes, platzierst diesen etwas höher und verschließt die Grillhaube.
  • Je nachdem wie dick dein Steak ist, rechnest du pro Zentimeter Fleisch, etwa vier Minuten Garzeit ein. Ist es sehr dünn, kannst du die Garzeit auf ein Minimum reduzieren oder sogar komplett auf den Schmorprozess verzichten. Die Garstufe, von Rare bis Well done, überprüfst du ganz einfach mit einem Steak-Thermometer, dass du in den Steakkern steckst.

Sobald dein Sirloin Steak die gewünschte Garstufe erreicht hat, solltest du es vor dem Essen noch etwa zwei Minuten ruhen lassen, damit sich die Fleischsäfte gleichmäßig verteilen.

Rezepte für’s Sirloin Steak:

Ein frisch zubereitetes Sirloin Steak zergeht ganz zart auf der Zunge. Ohne Knochen, dafür aber riesengroß, kannst du es perfekt zusammen mit Freunden und der Familie genießen. Aufgrund der Größe, kannst du dein Sirloin Steak auch ganz ohne Beilagen essen und einfach mit ein wenig Knoblauchbutter verfeinern.

Die besten Beilagen für ein Sirloin Steak

Für ein komplettes Menü gibt es aber ein paar Tipps, welche Beilagen perfekt zu einem klassisch zubereiteten Sirloin Steak passen. Das sind zum Beispiel knusprige Kartoffelecken, buntes Buttergemüse, Baguette, Pommes oder leichte Salate. Zu dem intensiven Fleischgeschmack des Sirloin Steaks passen übrigens perfekt geschmackvolle Saucen, die das Aroma perfekt untersctreichen. Dazu gehören die BBQ Sauce, eine Chilisauce, aber auch Saucen mit Zwiebelaroma. Zu einem Sirloin Steak passen als Getränke ein Weißwein oder Mineralwasser sehr gut.

Wenn du Lust darauf hast, das Sirloin Steak einmal auf eine andere Art zu probieren, schau‘ dir einfach die leckeren Rezepte an. Begib‘ dich auf eine kulinarische Geschmacksreise.

Fotocredits (von oben nach unten):
Headerbild:
iStock.com/Magone
Beitragsbilder:
iStock.com/karandaev
iStock.com/karandaev
iStock.com/Mr.Timmi
iStock.com/rez-art
iStock.com/karandaev

2018-11-23T11:32:37+00:00Juli 19th, 2018|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Webseite benutzt Cookies und Third-Party-Services. Einstellungen Akzeptieren

Tracking Cookies

Wir benutzen Google Analytics, um Ihnen eine bestmögliche User-Experience garantieren zu können. Bei Deaktivierung der Cookies können eventuell einige Informationen nicht richtig angezeigt werden.