Teriyaki-Rind mit Brokkoli

FacebookTwitterPinterestShare

Teriyaki-Hühnchenspieße kennen und lieben viele aus ihrem Japan-Urlaub oder dem Besuch im Restaurant. Warum das schmackhafte Gericht nach spezieller Zubereitungsart nicht einfach mal selbst, und mit deinem Lieblingssteak zubereiten und genießen? Mit dieser Anleitung gelingt dir bestimmt eine asiatische Glanzleistung. Schließlich bedeutet  Teri“ übersetzt Glanz und „yaki“ schmoren.

Nährwerte (Pro Portion):

  •  462 kcal/1933 kJ
  • Kohlenhydrate: 13 g
  • Fett: 28 g
  • Eiweiß: 38 g

Zutaten (2 Personen):

  • 250 g Rumpsteaks
  • 400 g Brokkoli
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 El neutrales Öl
  • 6 El Teriyaki-Sauce
  • 2 El geröstete Sesamsaat
  • Limettensaft oder Fischsauce
  • Sambal Oelek
  • Salz
Argentinische Rumpsteaks; 2 Stück = 420 g
  • Zarte Steaks vom argentinischen Rinderrücken
  • Vom argentinischen Angusrind
  • Fachmännisch von Meisterhand geschnitten
  • Mit kleinem dazugehörigen Fetträndchen
  • In idealer Stärke geschnitten

Zubereitung:

Schritt 1:

Die Zwiebeln halbieren
 und anschließend in Streifen schneiden. Auch die Knoblauchzehe in feine Scheiben teilen. Den Broccoli putzen und einzelne Röschen abtrennen. Nun den Broccolistiel schälen und in Scheibchen schneiden sowie das Rumpsteak quer in 1,5 cm breite Streifen teilen.
Schritt 2:
Zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln und den Broccoli hierin bei mittlerer bis starker Hitze rund fünf Minuten lang braten. Die Knoblauchstreifen hinzugeben und bei mittlerer Hitze zwei Minuten lang mitbraten. Das Gemüse abschließend mit einer Prise Salz würzen und herausnehmen.
Schritt 3:
Einen Esslöffel Öl in der Pfanne erhitzen. Das Steak-Fleisch darin bei starker Hitze rundherum zwei Minuten lang braten, etwas nachsalzen und herausheben. Die Teriyaki-Sauce und 100 ml Wasser in die Pfanne geben und kurz aufkochen. Jetzt das Fleisch und das Gemüse hinzufügen und alles aufkochen. Nun würzt du alles mit einigen Spritzern Limettensaft oder Fischsauce sowie Sambal Oelek. Vor dem Servieren bestreust du das Gericht mit Sesamsaat.  Als Beilage passt zu diesem Gericht am besten Reis, aber auch Nudeln.
Tipp: Dir ist das Rumpsteak zu fettig? Dann schneide den Fettrand ab, aber erst nach dem Braten! Ansonsten riskierst du, dass das Fleisch austrocknet.

Fotocredits:
Header: iStock.com/rez-art
Beitragsbild: iStock.com/Bader Al Lawati

2019-11-01T11:24:41+00:00September 6th, 2019|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Webseite benutzt Cookies und Third-Party-Services. Einstellungen Akzeptieren

Tracking Cookies

Wir benutzen Google Analytics, um Ihnen eine bestmögliche User-Experience garantieren zu können. Bei Deaktivierung der Cookies können eventuell einige Informationen nicht richtig angezeigt werden.